Tiersegnung17062018009 Titel 960px
Gut besucht: der Tiersegnungsgottesdienst an der Kapelle St. Konrad. Foto: Stephanie Wellmann

GOTTESDIENST_Ein Segen für die Tiere

„Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind“ sangen kleine und große Tierfreunde am am 17. Juni 2018 zum Beginn des Tiersegnungsgottesdienstes auf dem Gelände der Konradkapelle an der Niers. Begleitet wurden sie dabei von Regina Rennen am Keyboard. Die Gemeindereferentin Claudia Meuser begrüßte ca. 50 zweibeinige Gottesdienstbesucher und ihre tierischen Begleiter. 

 

Tiersegnung  17.06,2018 009 960px
Tiersegnung  17.06,2018 035 960px
Tiersegnung  17.06,2018 020 960px
Tiersegnung  17.06,2018 015 960px
Tiersegnung  17.06,2018 030 960px
Tiersegnung  17.06,2018 001 960px
Tiersegnung  17.06,2018 043 960px
Tiersegnung  17.06,2018 007 960px
Tiersegnung  17.06,2018 021 960px
Tiersegnung  17.06,2018 040 960px
Tiersegnung  17.06,2018 018 960px
Tiersegnung  17.06,2018 034 960px

Als erstes Gebet, unterstützt mit Symbolen und dem Kehrvers des Liedes Laudato si, richtete sich der Sonnengesang des hl. Franziskus an Gott den Schöpfer. Franziskus nannte Menschen und Tiere Brüder und Schwestern. So erklärte sich der Titel der Wortgottesfeier „Bruder Wolf und Schwester Lerche“ wie von selbst.

Anne Müthing ging auf das Leben des hl. Franziskus ein, der einen reichen Vater hatte und später seinen Reichtum aufgab. Fortan lebte Franziskus nach dem Evangelium, dass wir uns Gottes Hilfe und Fürsorge gewiss sein können. Vom heiligen Franziskus sind viele Gebete, Geschichten und Legenden überliefert.

Während die Kuscheltiere der Kinder schweigsam, aber dennoch aufmerksam, einer Geschichte über Franziskus und den Wolf zuhörten, konnte man hin und wieder ein leises Piepsen der zwei kleinen Mäuse Sarah und Mila oder das freudige Bellen eines Hundes hören.

In den Fürbitten der Kinder wurde dafür gebetet die Schöpfung zu bewahren, da alle Geschöpfe wertvoll und zu achten sind. Zur Segnung der vielen mitgebrachten Tiere und Kuscheltiere wurde nicht an Weihwasser und einer extra Portion Leckerli für die Vierbeiner gespart.

Nach dem Dankgebet sang man zum Abschluss das beliebte Lied der Kommuniongruppen „Ein Funke aus Stein geschlagen“. Während sich die Gottesdienstbesucher im Anschluss noch mit bereitgestellten Keksen und Getränken stärken konnten, halfen viele fleißige Hände dabei, die von der Bruderschaft zur Verfügung gestellten Bänke zu verräumen.

Zum zweiten Mal fand die Tiersegnung auf dem Gelände der Konradkapelle an der Niers statt. 


Text: Susanne Oster l Fotos: Stepanie Wellmann

Drucken